sowinzuSo ihr Lieben, wie versprochen hier der zweite Beitrag. Es hat nun doch etwas länger gedauert, aber manche Dinge benötigen halt Zeit und es wird wohl noch einen dritten Beitrag geben 😉 Wie schon geschrieben bezieht sich jede dieser Rauhnächte auf einen Monat. Die 1. Nacht auf Januar, die 2. Steht für den Februar usw.

 

Die erste Rauhnacht 24 – 25. Dezember | „Heilig Abend“ | Januar – Deine Wurzeln

Am „Heilig Abend“ kannst du noch einmal besonders zur Rückschau nutzen und dir niederschreiben, wofür die dankbar in diesem Jahr bist

  • Was hast du gelernt und zu Ende gebracht?
  • Was hat sich verändert ?
  • Was sind deine Wurzeln?
  • Was ist dein Fundament?
  • Was willst du im kommenden Jahr erreichen?
  • Was willst du in die Welt bringen?

Du kannst zusätzlich zum Journalen auch Räuchern, das reinigt nicht nur die Räume, sondern auch die Gedanken und Energie und unterstützt, wie ich persönlich finde, wunderbar um noch tiefer in sich zu gehen. Für das Thema „Loslassen“ in dieser Nacht kannst du z.B mit den Pflanzen Salbei, Beifuß, Rosmarin, Weihrauch und Lavendel räuchern. Lavendel beruhigt und öffnet das Herz, Beifuß hilft altes loszulassen und Weihrauch schenkt Geborgenheit. Eine super kraftvolle Mischung für die erste Nacht.

 

Die zweite Rauhnacht 25. -26. Dezember | Erster Weihnachtstag | Februar – Deine innere Stimme

Die heutige Rauhnacht ist energetisch dem Monat Februar zugeordnet, Stille & beginnender Frühling. Du kannst diese Nacht nutzen, im dich mit deiner inneren Stimme zu verbinden und tief in dich hinein zuhorchen und eine Verbindung zu deinem Höheren Selbst aufzubauen. So kannst du diese Nacht ganz wundervoll für eine Meditation nutzen oder eine Phantasiereise machen und dich auch mit deinem Krafttier verbinden.

  • Was stärkt dich?
  • Was sagt dir dein Höheres Selbst?
  • Was wird dich im neuen Jahr begleiten?
  • Wo sind deine Wurzeln?
  • Wie kannst du zur Ruhe kommen?
  • Gönnst du dir Zeit für dich, Ruhe und Stille?
  • Hast du einen Rückzugsort für dich?
  • Würdigst du deine Ahnen? Ehrest du sie?

Neben Beifuß, Lavendel und Salbei kannst du in dieser Nacht auch mit Rose und Mädesüß räuchern. Die Rose schenkt Liebe, Harmonie und ist, wie der Lavendel herzöffnet. Mädesüß hilft dabei Gefühle loszulassen. Während des Journales oder Meditierens kannst du auch einen Rosenquarz neben dich legen oder in die Hand nehmen und die Energie in ihn fließen lassen und mit ihm arbeiten.

 

Die dritte Rauhnacht 26. – 27. Dezember | Zweiter Weihnachtstag | März – Deine Liebe

Die dritte Rauhnacht ist dem Monat März zugeordnet. Der März ist für mich immer der Weckruf. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf und es geht ein warmer, voller Liebe getränkter Schub durch die Natur, durch die Luft und die Menschen / Gesellschaft. Es ist die Zeit der Liebe. Frühlingsgefühle liegen in der Luft. Die Liebe zu dir Selbst und zu deinen Mitmenschen. Du kannst diese Nacht dafür nutzen eine tolle Collage, ein Visionboard mit all deinen Herzwünschen zu basteln oder diese niederzuschreiben.

  • Was tust du am liebsten?
  • Was ist deine größte Leidenschaft und bereitet dir Freude?
  • Was erfüllt dich?
  • Was/ Wer gibt dir Energie?
  • Was/ Wer raubt dir Energie?
  • Wer war für dich da?
  • Welche Freundschaften möchtest du stärken?
  • Welche Freundschaften möchtest du lockern?

Pflanzen könnten in dieser Nacht zum Räuchern z.B sein Lavendel, Rose, Mädesüß und Zitronenmelisse oder auch Wacholder. Die Zitronenmelisse hilft dabei die Liebe zuzulassen und Wachholder stärkt das Selbstvertrauen.

 

Die vierte Rauhnacht 27. – 28. Dezember | April | Auflösung und Transformation

Die vierte Rauhnacht steht für den Monat April. Und wie wir alle den April kennen, ganz nach seinem Motto „Der April macht was er will“ ist auch diese Rauhnacht. Ein Wandel wie die Natur ( ich sag jetzt mal nur Wetterschwankungen 😉 ) Das Schöne am Wandel ist der Prozess der Veränderung dahinter. Wandel und Veränderungen geben die Möglichkeit für die Entstehung von Neuem. Es findet eine Transformation statt. Altes darf gehen und macht Platz für Neues. Ein absolut befreiendes Ritual ist, wenn du alles Negative auf einen Zettel schreibst und dir dann einen weiteren Zettel schnappst und dort das Negative ins Positive umformulierst. Das alleine gibt schon ein enorm gutes Gefühl und du richtest deine Energie auf das Positive und um dieses Gefühl noch zu verstärken, verbrennst du den Zettel mit dem Negativen. So lässt du es los und gibst es ab.

  • Was möchtest du loslassen?
  • Was möchtest du ändern?
  • Welche negativen Dinge kannst du in positive Dinge wandeln?
  • Wofür, für wen bist du dankbar?

Zum Räuchern kannst du in dieser Nacht Tanne, Holunder, Frauenmantel und Eisenkraut nutzen. Tanne hilft beim Lösen von Blockaden, der Holunder unterstützt bei der Entscheidungsfindung, Frauenmantel wirkt ganz wundervoll, um seinen Selbstwert zu stärken und für sich selber da zu sein und Eisenkraut stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern auch den Mut. Alles tolle Pflanzen um raus aus der eigenen Komfortzone zu kommen und für sich und seine Bedürfnisse einzustehen und Mut zu haben über den eigenen Schatten zu springen und das Leben anzupacken.

 

Die fünfte Rauhnacht 28. -29. Dezember | Mai | Freundschaft

Die fünfte Rauhnacht steht für den Monat Mai. Das Gefühl der Liebe blüht wie der Frühling selber. Alles schwirrt, die Luft riecht nach Fülle & verschiedenen Blumendüften. Alles lacht und genießt die Sonne, sowie die ersten warmen Temperaruten. Menschen treffen sich in Parks und Cafés und genießen die Zeit zusammen. Die Zeit des Miteinanderseins, der Freundschaft. Schreib in dieser Nacht doch einmal wieder einen klassischen Liebesbrief an deine Freunde oder eine Postkarte mit einem dicken „Danke“.

  • Wer hat dich in diesem Jahr unterstützt?
  • Für welche Freundschaften bist du dankbar?
  • Wer sind deine Freunde?
  • Welche Freunde tun dir gut?
  • Wen möchtest du wieder mehr in deinem Leben haben?
  • Wie sieht es mit dir selber aus, bist du ein guter Freund?
  • Bist du ein guter Freund für dich selbst?
  • Bist du lieb zu dir selbst?
  • Liebst du sich selbst?

Schreib dir auch gerne einen eigenen Liebesbrief 😊

Pflanzen zum Räuchern für diese Nacht sind Rose, Angelikawurz, Mistel, Kiefer und Lebensbaum. Angelikawurz bringt Licht in die dunkle Zeit, der Lebensbaum bringt Klarheit, Mistel schützt dich vor Missgeschicken und Kiefer transformiert alles Negative.

 

Die sechste Rauhnacht 29.-30. Dezember | Juni | Loslassen und Reinigung

Die Mitte der Rauhnächte und somit auch die Mitte des Jahres, der Frühling geht in den Sommer über. Die Tage werden länger und die Nächte kürzer. Das Leben sprießt, es wird gefeiert und gelacht. Die Mitte bedeutet aber auch, dass dann wieder die andere Seite kommt. Nach der Sommersonnenwende werden dann nach und nach die Tage wieder kürzer und die Nächte wieder länger. Es ist ein Kreislauf und alles ist vorhanden. Licht – Schatten – Licht.

Du kannst diese Nacht noch einmal für das Aufräumen nutzen, alles in Balance bringen und dich vom Alten treffen und es loslassen, danach würde ich noch einmal alles energetisch reinigen oder dir auch noch einmal niederschreiben, was du nicht mit in das neue Jahr nehmen möchtest.

  • Was möchtest du nicht mit das neue Jahr nehmen?
  • Welche Streitereien können beigelegt werden?
  • Was darf vergeben werden?
  • Welche negativen Gefühle dürfen vergeben werden?
  • Was kannst du loslassen?

Neben Eisenkraut, Salbei, Kiefer und Mädesüß eignet sich auch Myrte zum Räuchern. Myrte unterstützt dabei das Wunden heilen und man verzeihen kann. Zum Thema Vergeben kannst du auch bei meinem dazugehörigen Blogbeitrag vorbeischauen. Vergebung ist eine sehr starke und ermächtigende Energie, sag ich jetzt mal, die vieles transformiert und einen befreit und stärker macht. Auch für einen selber. Sich selber Dinge, Wörter, Situationen zu vergeben ist bittersüß, schmerzlich und schön zugleich mit einem offenen Ende. Aber auch dies kann jeder für sich selber entscheiden. Wir haben es in der Hand.

 

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Impulse und Ideen für deine Rauhnächte mitgeben. Wie bereits geschrieben, halte sie sofür dich ab, dass es dir dabei gut geht. 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei.

Ganz viel Liebe für dich, deine Janina

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.