Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

BELTANE

Beltane, ist ein uraltes Fest mit keltischem Ursprung. Es wurde gefeiert, um den Beginn des Sommers zu feiern. 

Beltane lässt sich herleiten von „bel“ ( strahlend, leuchtend, hell ) und „tene“/ „ teine“ ( Feuer) und wird auch mit dem keltischen Licht/Feuergott Belenos in Verbindung gebracht. Ihr könnt euch jetzt bestimmt vorstellen, dass bei diesem Fest demnach auch das Feuer eine große Rolle spielt / spielte, da es stellvertretend für das Licht stand und die Menschen diese entzündeten, um den Sommer so willkommen zu heißen 

 Auch steht dieses Fest für die Heilige Hochzeit, der Hieros Gamos. Es ist die Vermählung zwischen Himmel ( männlich ) und Erde ( weiblich ). Es lassen sich einige Bräuche und Rituale von Beltane ableiten oder hatten hier ihren Ursprung, unter anderem „Tanz in den Mai“ oder der „Maibaum“. Wobei „Tanz in den Mai“ – hier in Hamburg – üblicher bzw. bekannter als der „Maibaum“ ist. Rückblickend ( dieses Jahr mussten ja diverse Veranstaltungen abgesagt werden ) war auch immer die Nacht anders als die anderen Party- Abende. Ich empfand die Stimmung immer als besonders. Irgendwie ausgelassener, freudiger, erwartungsvoller, elektrisierender.

Viel spannender finde ich aber,  die Symbolik des Maibaums. Der Maibaum selbst wurde mit einem Kranz, welcher aus Frühlingsblumen und frischen Grün geflochten wurde, und bunten Bändern, welche während des Tanzes um den Maibaum gewickelt wurden, geschmückt. Der Kranz wurde an die Spitze des Baumes angebracht und steht symbolisch für das Weibliche, die Erde, die Natur, das Empfangen, die Fruchtbarkeit und für das neue Leben. Der Stamm des Maibaums selber steht stellvertrend für den Phallus, für das Männliche, die Kraft, für den Himmel. Beides zusammen steht demnach für die sexuelle Vereinigung. Himmel und Erde. Mann und Frau. Beltane ist also nicht „nur“ ein Fest für den Beginn des Sommer, sondern auch ein Fest für die Fruchtbarkeit & des Lebens.

Wir können dieses Fest, die Energie von Beltane auch für andere Ebenen nutzen. Zum Beispiel um neue Ideen in die Welt zu pflanzen, Projekte weiter voranbringen, unserer Kreativität freien Lauf lassen. Und den Samen ( für unsere Umsetzung von unseren Träumen & Wünschen) für das kommende Jahr zu sähen. Quasi das Feuer entfachen und dann aber auch hineinspüren und empfangen. Den Ideen & Gedanken nachspüren und schauen, wie man diesen Ideen beim Wachstum helfen kann.

Schreib deine Gedanken dazu auf, lass es einfach fließen. Daraus entwickeln sich bestimmt ganz wertvolle neue Ideen, Gedanken und Denkanstöße, die du für die Umsetzung deiner Projekte, Wünsche und Träume benötigst. Vielleicht nicht heute oder morgen, aber bestimmt in der Zukunft. Vertrau einfach dir selbst. Es muss nichts perfekt sein oder genau „DAS“ dabei herauskommen. Es geht vielmehr um die Energie und den Prozess dahinter.

Ihr wundert euch jetzt wahrscheinlich und denkt euch „ 1.Mai war doch schon, wieso schreibt sie den Beitrag erst jetzt?“. Und da habt ihr recht. Man kann Beltane nämlich traditionell in der Nacht zum 1. Mai oder unter anderem am 5. Vollmond eines Mondjahres, demnach heute, feiern. Denn heute steht der Vollmond im Tierkreiszeichen Skorpion und diese Energie wollte ich zusätzlich nutzen. Denn es geht auch darum Altes sterben zulassen, damit Neues entstehen kann. Welche Glaubenssätze / muster, muss ich hinter mir lassen, transformieren, damit ich wachsen kann? Was habe ich zur Seite gedrängt, wo ich jetzt hinschauen muss ? Auch hier ist, genau wie bei Mutter Natur, alles in einem Kreislauf und nur durch die Vereinigung von beidem kann etwas Neues entstehen.

In diesem Sinne be yourself & love yourself, sein bunt und lebe deine Vielfalt

Deine Janina

Quellen:

Manfred Becker-Huberti: Lexikon der Bäruche und Feste, Gerhard Bellinger:Knaurs Lexikon der Mythologie, Sylvia Botheroyd: Lexikon der keltischen Mythologie, Andrea Dechant Beltane:Fest der Walpurga, Viversum.de, jahreskreis.info

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

SEI FREUNDLICH UND MIT-FÜHLEND

Freundlich und mit- fühlend zu sein, ist, denke ich, nicht die einfachste Aufgabe der Welt und beginnt meiner Meinung nach bei einem im tiefsten Selbst und ist nicht nur eine nette Begrüßung. Das Wort „freundlich“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen „vriuntlich“ (herzlich, wohlwollendes Verhalten) in dem Spätmittelhochdeutschen „vriuntlichkeit“ (anfreunden, Freundschaft schließen).

Freundlich zu sein bedeutet für mich, auch in der inneren Einstellung – meiner Geisteshaltung – herzlich zu sein und dies meinem Gegenüber zu zeigen und meine Kommunikation so auszurichten, dass diese authentisch ist und sich die Person gegenüber respektvoll und wohlwollend behandelt fühlt. Dies beinhaltet aber auch, dass ich dies gegenüber mir selbst bin. Das ich wertschätzend und nicht immer kritisch mir gegenüber mir selbst bin, nicht immer nur die negativen Dinge sehe, sondern stolz auf mich und auf das, was ich alles geleistet habe, bin. 

Auch wenn nicht alles perfekt war – egal!

Ich bin hier auf der Erde um zu lernen. Jede Erfahrung bringt mich ein Stück weiter auf meinem Lebensweg. Wenn ich diese innerliche Grundeinstellung habe, so klappt es auch mit der Freundlichkeit gegenüber anderen Menschen ganz automatisch. Ich bin jedes Mal überrascht, was für wundervolle Reaktionen ich zurück bekomme. Wenn ich Freundschaft mit mir selbst schließe und meine Macken genauso liebe, wie meine positiven Eigenschaften. Wenn ich mich selber so behandle, wie meine Busenfreundin, meinen Partner usw., dann habe ich einen ganz wichtigen Schritt gemacht. Dann kann ich auch anderen Menschen, meiner Meinung nach, aus tiefsten Herzen freundlich begegnen.

 „Mit-fühlend“ zu sein, finde ich eine großartige Eigenschaft. Wie schön ist es, wenn jmd mit mir fühlt? Wenn der oder diejenige sensibel genug ist, meine Gefühle wahrzunehmen? Der/diejenige muss nicht zwangsläufig komplett mit in den Gefühlen aufgehen, sondern kann sich auch gerne davon abgrenzen. Aber wenn mir Raum für meine Gefühle gegeben wird und mir auf Augenhöhe begegnet und seine / ihre eigenen Gedanken, Gefühle und Interpretationen hinten- an – stellt und mich in meiner Gefühlswelt offen begegnet, mich dort abholt und wirklich mit-fühlt, dann entstehen auch weniger Missverständnisse und ich kann so kommunizieren, wie ich es in dem Moment denke und wirklich sein.

Während des Schreibens merke ich gerade, wie wichtig mir beides ist und wie ich auf andere Menschen noch mehr zugehen möchte. Denn ich glaube ganz fest an das Gesetz der Resonanz, an die Anziehungskraft, an das Universum und an das Positive im Leben, alles besteht aus Energie und somit sind wir alle eins. Es ist verrückt ( positiv gemeint ) wie viele andere Gedanken, Themen und das Handeln immer wieder auf diesen Kern zurückkommen.

Und das klingt alles so einfach und dennoch ist es öfters so schwierig. Denn die Reaktion von meinem Gegenüber ist das Spiegelbild, die Reflexion meines Handels und meiner Emotionen. Es ist oft schwer hier hinzusehen und offen zu sein, da manchmal Schmerz und Leid durch gesammelte Erfahrungen im Leben damit verbunden sin. Wenn wir bzw ich diesen Schmerz sehe und ihn freundlich und mit- fühlend begegne, ihn anerkenne und wahrnehme, so kann ich ihn transformieren, daran wachsen und ihn für mich als Stärke nutzen. All dies nehme ich unter anderem bei mir wahr. Einmal angefangen und den Mut dazu gehabt hinter die Kulissen zu blicken, lässt sich der Prozess nicht mehr aufhalten. So viel Unbehagen es mir auch bereitet, da ich oft nicht weiß wo die Blockaden und Glaubenssätze herkommen, umso schöner ist es, wenn ich eine Erkenntnis und den Mut dazu hatte, diese anzuerkennen und aufzulösen.

Vielleicht bekommt auch ihr durch diesen kleinen Beitrag Mut, Lust, freundlich und mit-fühlend euch gegenüber zu sein. Ihr werdet sehen, es ist ganz viel SCHÖNES, WUNDERVOLLES, GLITZERNDES UND BEJAHENDES hinter der Schicht verborgen. Und es wartet nur darauf durch die Schale zu brechen und zu strahlen. 

In diesem Sinne be yourself & love yourself, sei bunt und lebe deine Vielfalt

Deine Janina

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

HANDELE, REAGIERE NICHT NUR

Gestern habe ich ja bereits etwas kurzes zu dem Thema Vollmond – Rituale geschrieben und darüber, welche Fragen man sich vielleicht stellen sollte.

Fragen, die einem helfen hinter die eigene Mauer zu schauen, um zu erkennen, dass manche Muster überholt sind und nicht mehr zum jetzigen Zeitpunkt des Lebens passen oder auch, um zu erkennen, welche Stärken man noch mehr ausbauen und welche positiven Dinge man noch mehr in sein Leben lassen möchte. Heute habe ich den Spruch „Handele, reagiere nicht nur“ gezogen und der greift dieses sehr schön auf. Wenn ich erkannt habe, was ich ver – ändern möchte in meinem Leben, damit es mir z. B besser geht, dann muss ich dementsprechend auch handeln. Es reicht nicht nur, es zu sehen & zu erkennen und dann ab und zu in der Situation anders zu reagieren, denn dann habe ich gar nichts geändert. Ändern und Handeln bedeutet, das ich nach dem Erkennen, auch in die Tat übergebe. Denn nur so kann sich die Situation auch ändern. Ich muss selber etwas dafür tun. Denn nur so kann dies auch wieder zu mir zurückkommen und dadurch, ich nenne es jetzt einmal, eine „positive -Spiral -Handlung“ in Kraft treten.
Wir selber wollen doch König und König über unser eigenes Leben sein, oder ?!
Dann sollten wir auch selber handeln und nicht nur reagieren. Wenn ich etwas in meinem Leben ändern möchte, dann liegt es in meiner Kraft auch dies zu ändern und nicht darin, dass ich darauf warte und das es womöglich jmd. Anderes für mich tut. Bzw es ist sogar so, dass mein Wunsch, mein Traum, mein Ziel vom Universum gehört und mir eine Möglichkeit, Situation gesendet wurde zu handeln. Wenn ich aber nicht dafür offen bin und nicht selber dafür etwas getan habe, dann erkenne ich womöglich nicht einmal die Gelegenheit, die sich mir gerade eröffnet. Dann komme ich weder ins Reagieren, noch ins Handeln. Wenn ich aber etwas für die neue Situation, das neue Verhalten etwas getan habe, dann erkenne ich solche Momente und kann noch mehr in Handeln kommen.
Wenn du dir also gestern paar Gedanken zu dir selber gemacht hast, was du ver – ändern möchtest, was du mehr in dein Leben haben möchtest, dann handele auch dementsprechend. Und du wirst sehen, dass es zu dir zurückkommt. Du wirst die vielen verschiedenen Situationen, Gelegenheiten erkennen, dementsprechend auch handeln können. Und aus bereits dieser wundervollen Situation wird noch mehr entstehen. Du lässt automatisch mehr von dem positiven Dingen, die du dir gewünscht hast, in dein Leben. Du wirst in der vollen Kraft deiner Selbst stehen und König, Königin von deinem eigenen Leben sein, wenn du aus Liebe zu dir selbst handelst und nicht nur reagierst.
In diesem Sinne be youryself & love yourself, sei bunt und lebe deine Vielfalt.
Du bist ein einzigartiger & wundervoller Mensch.
Deine Janina